Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.
Charaktervorstellung
#1
» Charaktervorstellung «


Du bist dir unsicher ob dein Charakter in unser Forum passt und willst einfach auf Nummer sicher gehen? Dann bist du hier richtig!

Zitieren
#2
Einen wundertollen guten Tag =3


Bevor ich euch meine Charakteridee hinklatsche, werde ich zunächst um den heißen Brei herum reden und mich kurz vorstellen. Derzeit bevorzuge ich den Nicknamen Princess Kenny. Seit etwa vierzehn Jahren mache ich die RPG Welt unsicher und je nachdem wie mein RL es zulässt, mal mehr oder mal weniger aktiv. Tatsächlich habe ich schon einiges durchprobiert: Fantasy, Dark Fantasy, Apokalypse (Zombie etc.), Multicrossover, Real Life und wohl noch das ein oder andere.

Eher zufällig bin ich vorhin auf euch gestoßen und muss erst mal etwas Schleim hier verteilen: Ihr habt ein wirklich schönes Forum aufgebaut und der Plot klingt sehr verlockend.
Doch wollte ich euch erst einmal meine Idee vorstellen, ob diese auch so umsetzbar wäre, wie ich es mir denke. Vielleicht kann man ja das ein oder andere planen, sodass mein Charakter vielleicht auch Anschluss knüpfen kann?

Zum Charakter:

Ich dachte hierbei an eine Ärztin, die Mitglied von Animus ist. Eine ehrgeizige und hilfsbereite Frau, deren Kompetenzen und Fähigkeiten in der Cybermedizin liegen. Heißt: eine Verbindung zwischen Allgemeinmedizin und der Cybertechnik. Sie soll um die 35/36 Jahre alt sein, weshalb ich für sie an einen höheren Posten dachte.
Als Mensch in einem liebevollen und durchaus solidem (aber nichts realitätsfernen) Haushalt aufgewachsen, wurde sie zu einer weltoffenen und selbstständigen Frau erzogen.
Mit ihrem ausgeprägten Gerechtigkeitssinn möchte sie dazu beitragen, ein Gleichgewicht zu schaffen und dieses zu erhalten. Jedem begegnet sie zunächst mit einem gewissen Grundrespekt, gleich welcher Herkunft und ob nun Mensch, Echidna, Deva, Android und welche Ansichten man vertritt. Ihr Wunsch ist es, dass man möglichst in Frieden miteinander leben kann. Und einen Teil der Lösung sieht sie in Bildung und Aufklärung, weshalb sie schon sehr früh dahin gearbeitet hatte, sich  an entsprechenden Forschungen zu beteiligen.

Vor etwa anderthalb Jahren (oder so) kam es zu einem einschneidenden Erlebnis. Die Ärztin von Animus wurde mehr tot als lebendig aufgefunden. Die Humanoptimierungstechnologie rettete ihr das Leben. Aber statt Waffen, weisen ihre Armprothesen medizinisches Werkzeug auf usw.
Aber wer hatte sie so zugerichtet? Und warum? Daran kann sich die Ärztin nicht erinnern, auch nicht was genau vorgefallen war. 

Meine Idee: Eben weil man sich über die Hintergründe nicht sicher ist, wird ihr Überleben geheim gehalten. Entweder ist ihr offizieller Status, dass sie im Koma liegt oder verstorben sei.
Feinde wird es wohl genug geben. Tatsächlich habe ich ein Auge auf Cypher geworfen. Da wären meine Fragen, ob es mögliche wäre temporär dorthin versetzt zu werden? 
Was wäre wenn sie auf etwas gestoßen ist, was sie nicht hätte mitbekommen sollen? Und dies der Grund wäre sie zu beseitigen, dies aber einer anderen Gruppierung in die Schuhe zu schieben.


Dies wäre mein - mehr oder weniger- grober Anriss. Ich hoffe, dass es nicht zu wirr erscheint oder so. Manchmal springen meine Ideen und Gedanken wild umher, sodass ich selbst erst mal keine Logikfehler oder so bemerke o.o Weshalb ich euch schon mal um Entschuldigung bitte :3

Liebe Grüße und hier ein paar Kekse *Kekse da lass*

Princess Kenny :3
Zitieren
#3
Heyhey,
ich bin zwar nicht vom Team, aber ich möchte dir gerne einfach einmal Antworten (eigentlich nur die da gelassenen Kekse klauen). Es freut uns auch als User zu sehen, dass Interesse am Board besteht und ich könnte dir Empfehlen in die Kon in Discord zu kommen. Da ist es leichter die Admins direkt anzupoken :)

Jetzt zu deiner Idee:
Also Grundsätzlich ist eine Ärztin immer gern gesehen, auch mit höherer Position. Es gibt auch noch bei Animus in der Medic freie Plätze für Generäle. Das sollte daher kein Problem darstellen. (zum Gesuch: Klick mich hart)

Auch die Vergangenheit und deine Idee ist sicherlich umsetzbar, da empfehle ich dir erneut dich in die Gruppe in Discord zu begeben, da du da auch Nathaniel Crane (Leader of Cypher) antreffen kannst. Ist immer gut wenn man die Bezugsperson ansprechen kann. Einen Feind finden wir sicher, wenn es nicht Pandora ist, gibt es noch Firefly und einige Charaktere die dafür in Frage kämen. Bin ich mir sicher. Grundsätzlich sind die Admins sehr offen und versuchen einem die eigene Idee möglich zu machen. Ich denke also das es keine Probleme geben sollte <3

Falls du weitere Fragen hast, nur zu ~ Ansonsten sieht man sich ja eventuell in Discord. Danke für die Kekse *Kekse einsack*
[Bild: unbenannt-1t0jo5.png]
Zitieren
#4
Hallöchen,

ich hätte ein Idee für einen Charakter den ich eventuell Nova nennen wollte.
Er wäre 18/19 Jahre alt, wirkt aber jünger, er ist Deva, ein Ghost mit Blitzfähigkeiten, die er fast gar nicht unter Kontrolle hat. Registriert wäre er nicht, zumindest nicht als Deva. 
Zu seiner Vergangenheit, bis zur 9. Klasse war alles normal, seine Mutter hatte er mit drei Jahren an Echidna verloren, der Erreger hatte einige Zeit gebraucht im sich aktivieren und so hatte sie auch schon lange ihre drei Kinder angesteckt. Da wäre eben schon die Frage, ob der erreger direkt wirkt oder auch erst Jahre später wirken kann.
Denn Nova hätte den Erreger auch erst ab ca. 17 Jahren aktiv erlebt, seine Geschwister hatten es schon kurz vor ihm, die beiden würden daran auch sterben, aber Nova zu einem Ghost werden. Aus diesem Grund wirft ihn seine Vater auch raus, er will keinen unkontrollierten Deva in der Wohnung haben.

Nova würde danach Ärzte, Animus und so meiden, damit er sich nicht registrieren muss, er wird für lau und vermutlich schwarz für alles mögliche Arbeiten, um sich so eine kleine Dreckbude leisten zu können. Also Verkäufer wird er wegen seinen spontanen Ausbrüchen nicht, vielleicht ein Kurrier oder so etwas. Im schlaf verliert er besonders schnell die Kontrolle, erst recht bei Albträumen oder wenn er nicht fest schläft. Aus diesem Grund bleibt er teilweise 3-5 Tage am Stück wach, was ihn langsamer macht und teilweise auch halluzinieren lässt.
Er hält sich mit Kaffee und anderen Coffein Getränken wach, weil er wegen Geldmangel, dank Coffein und Wohnung kaum etwas für essen übrig hat, ist er auch ziemlich abgemagert.

Mit den Ausbrüchen hätte ich es gemacht, dass ich eben auswürfeln würde, wenn es Nacht ist, ob er einschläft, wie gut er schläft, ob es einen Ausbruch gibt und wie der sich auswirkt. Tagsüber würde ich da auch einen Würfel nehmen, um es ein bisschen unvorhersehbar zu machen. Wenn es denn in Ordnung ist solche Ausbrüche dem Zufall zu überlassen. Tödlich würde ich sicherlich nicht machen und sehr schwer verletzten vermutlich auch nicht machen.


Das wäre es dann auch schon zu meiner Idee, eine alternative hätte ich nur leider noch nicht, wenn es mit Nova so nicht klappen würde.

LG

Nova :3
Zitieren
#5
Guten Tag, Nova!
So vom Lesen her spricht überhaupt nichts gegen deine Charakteridee und auch nichts dagegen, wenn du es auswürfeln möchtest ob und wann der Charakter die Kontrolle verlieren sollte. Wenn du Spaß mit solchen zufälligen Dingen hast, stehen wir dir diesbezüglich nicht im Wege! :)

Wir freuen uns auf dich, falls du dich entscheiden solltest, dich zu registrieren! :3


Zitieren
#6
Hallo alle zusammmen,

Ich bin durch eines eurer neueren Mitglieder (Glutzahn aka Angel Sinister) auf dieses RP aufmerksam geworben und finde die Rahmenhandlung sehr interessant.
Ich tu mich gern mal schwer beim rein kommen in eine ganz neue Communitiys und bin daher immer vorsichtig sie nicht mit der Absurdität meiner Ideen zu vergräulen. ^^'

Ich habe beim durchlesen der Story und Hintergründe so einige Charakterideen bekommen, wie etwas eine Deva mit Lügen Erkennung als Polzistin oder mit Empathie o. Ä. als Psychodok. Ihr merkt schon mir gefällt die Klasse der Specter unglaublich gut und ich hab schon gesehen, dass schon einige Devas mit der Klassifizierung erstellt wurden.

Daher kam mir die Idee mich womöglich an einen meiner PnP-Charakteren zu orientieren.

Die eigentliche Idee für diese Fähigkeit kam mir beim Durchsuchen der Gesuche. Ich habe mich in die PR-Abteilung von Animus verliebt. Aber absolut.
Nun zu dem Charakter den ich mehr oder weniger "überführen" möchte. Dieser Pnp-Charakter bekam nicht umsonst den Beinamen Belladonna. Ihre Spezialität ist Leute wie sie um den Finger zu wickeln durch Einflussmagie (in dem sie in ihren Gegenüber Sympathie und Vertrauen erweckt), für kurze Zeit also einige Minuten. Je nach Interlekt des Gegenübers besteht die Chance das falsche Spiel zu durchblicken, nach dem der Effekt nachlässt. Dabei kann sie auch den Effekt umdrehen und Angst erzeugen (aber ich denke hierbei wird der eh schon überspannte Bogen reißen).
Das ist nun eine doch sehr extreme Fähigkeit, weswegen diese auch in dem PnP, dass ich spiele durch Zeit und diese Chance des Durchblickens durch den Gegenüber zumindest versucht wird zu balancen.
Ich denke, dass aus der Nutzung ihrer Fähigkeit womöglich auch Kopfschmerzen resultieren.

Meine Idee für meinen zu erstellenden Charakter wäre nun eine junge, intelligente Frau, die sich durch Engagement und Verbissenheit für ihre Ziele einsetzt. Wobei sie die volle Palette der ihr vorliegenden Möglichkeiten nutzt um diese auch zu erreichen. Sie verschließt sich hauptsächlich und geht auch keine unnötigen Beziehungen (also Freundschaften oder Liebe o. Ä.) ein die ihr keinen Mehrwert versprechen (hierbei für was ist Situationsabhängig). Ihre Professionalität zu bewahren vor anderen ist ihr möglichst wichtig und wenn sie dafür nun auch mal eine paar minütige Pause einlegt um ihre Emotionalität durch Stressbälle, Sandsäcke oder die klassischen Wutschreie loszulassen. Oder hin und wieder die in der PR-Nahrungskette unter ihr angesiedelten "Büromäuschen" und "Praktikanten" etwas herumzuscheuchen um sicher zu gehen das ihnen nicht langweilig wird.

Das Animus nicht vor der Öffentlichkeit das Gesicht verliert ist für sie eine der höchsten Priorität. Ich bin mir noch nicht sicher ob sie sich als Generälin eignet. Meine Überlegung wäre das sie wenn neu eingesetzt wurde um die Arbeit ihrer Vorgängerin zu "optimieren" oder ob sie als rechte Hand/Assistentin eingesetzt wird um den Posten bald zu optimieren.

Ich denke, dass die Hauptschwerpunkte für den Charakter die verbissene Zielstrebigkeit, eine gewisse Unnahbarkeit und das professionelles Lächeln nach außen sein könnte.

Ich hoffe das ich den Charakter halbwegs verständlich beschrieben haben. Ich würde mich freuen wenn ich Rückmeldung bekommen könnte wie man die Fähigkeit am ausgewogensten gestalten könnte.

Mfg Belladonna

(Ich glaube mein Handy hat die Schriftgröße von dem Beitrag ungefragt vergrößert. Sry x.x)
Zitieren
#7
Hallo Belladonna und schön, dass du durch Zähnchen hier her gefunden hast! :D

Ich versuche gerade eine richtige Bezeichnung für solch eine Fähigkeit zu finden, denn "Empathie" trifft es schon recht gut, allerdings steckt dahinter ja auch eine gewisse Manipulation. Emotionale Manipulation?   Wir hatten vor zwei Jahren einen Charakter, der eine ähnliche Fähigkeit besaß, allerdings zu einem etwas größeren Umfang, weil dieser quasi "Gedanken implantieren" konnte, was sich schließlich "Suggestion" nannte und hauptsächlich nur nach Absprache mit dem jeweiligen Spieler funktionierte.
Generell wäre demnach solch eine Fähigkeit durchaus denkbar, vor allem da deine Idee ein ticken anders ist und durchaus von gewissen Faktoren abhängig sein könnte. Zum Beispiel davon, ob ein Charakter emotional abgestumpft ist und sich von solchen Dingen gar nicht erst beeinflussen lässt. Charaktere, deren Sinne schärfer sind (wie beispielsweise Chimera), als die eines normalen Menschen und deshalb nicht so anfällig für solche Arten von Manipulationen sind. Oder auch Charaktere, die eben, wie du bereits erwähntest, einen höheren Intellekt haben, eventuell auch durch technologische Hilfe. Kopfschmerzen (bspw. Migräne) sind eine weit verbreitete Schwäche unter Specter, weshalb sich das sehr gut anbietet :D Eventuell ist dein Charakter auch gezwungen mit ihrem Gegenüber zu sprechen, damit ihre Fähigkeit überhaupt richtig wirken kann? Ich würde behaupten, dass wir das durchaus balancen können :)

Im großen und Ganzen klingt dein Charakter doch recht interessant und uns würde es freuen, sie hier begrüßen zu dürfen. Ob sie nun in der PR-Abteilung direkt eine Generälin ist, neu eingebracht wurde und sich hocharbeitet oder eben 'nur' die rechte Hand / Assistentin ist, ist ebenfalls ganz dir überlassen. Ich persönlich stehe da absolut niemanden im Weg, da wir ohnehin so viele Bereiche offen haben, über deren Besetzung ich mich immer freue :D

Ich hoffe, ich konnte dir soweit etwas helfen und habe nicht noch mehr Fragen aufgeworfen x'D


Liebe Grüße!



(Keine Sorge, ich hab die Schriftgröße gefixt, nachdem sie mich angeschrien hat x'D)


Zitieren
#8
Hallo zusammen,

nachdem ich darauf angesprochen wurde, poste ich einfach mal das Konzept meines Charakters auch hier noch einmal. Das ist jetzt natürlich erst einmal nicht auf euer Board zugeschnitten, sondern quasi im "luftdichten Raum" entstanden, weswegen natürlich noch Anpassungen notwendig sind, insofern es denn überhaupt passt ^^'

Der Charakter: Victor Chernenko ist 41 Jahre alt und stammt ursprünglich aus der Ukraine. Eigentlich hätte man erwarten sollen, dass er bereits von Anfang an ein Leben im Überfluss führen könnte, denn er wurde in eine durchaus wohlhabende Familie hineingeboren. Hatte Victor schon von früh an seine Differenzen mit seinen Eltern, was seine Zukunft anging, denn ihr strenger und erfolgsorientierter Lebensstil passte ihm überhaupt nicht, wodurch es immer wieder zu Reibereien zwischen ihm und im Speziellen seinem Vater kam.

Nach einem besonders heftigen Streit fasste der junge Ukrainer den Entschluss, sein Leben selbst in die Hand zu nehmen. Mit bereits 15 Jahren entfloh er seiner Heimat um so leben zu können, wie es ihm gefiel. Selbstverständlich hatte er damit ein Dasein im Wohlstand gegen einen Überlebenskampf auf der Straße eingetauscht. Zunächst versuchte er noch, sich mit Gelegenheitsjobs durchzuschlagen, musste allerdings feststellen, dass er damit kaum Chancen hatte, sich über Wasser zu halten. Schlussendlich entschloss Victor sich in seiner Verzweiflung dazu, dem Militär beizutreten um zumindest einen verlässlichen Verdient in Aussicht zu haben.

Diese Entscheidung veränderte Victors Leben entscheidend in zwei Dingen: zum Einen zeigte sich schnell die disziplinierte, hartnäckige und willensstarke Seite des Ukrainers, denn er hatte keine Probleme damit, sich die Hände schmutzig zu machen, ging stets mit vollem Einsatz an alle seine Aufgaben und außerdem zeichnete sich ein bemerkenswertes Talent im Umgang mit Schusswaffen ab, welches seine naturgegebene Körperkraft hervorragend ergänzte.
Zum Anderen lernte er dabei seine Mitstreiterin Bianca Lacroix kennen. Die junge Frau, welche später als "Die Französin" bekannt werden sollte, zeigte ein ebenso großes, ehrgeiziges Potential wie Victor. Beide waren von sehr ruhiger Natur und eher die Außenseiter ihrer Truppe. Wahrscheinlich aus genau diesem Grund fanden sie wohl zueinander und wurden bald nahezu unzertrennlich, wenngleich man keinem von beiden aufgrund ihrer reservierten Art wirklich eine Form von Gefühl ansehen konnte.

Sowohl Bianca, als auch Victor hoben sich durch ihren besonderen Einsatz im Militär hervor und legten einen bemerkenswerte Karriere vor. Schlussendlich kam es sogar so weit, dass Bianca eine eigene Behörde unterstellt wurde. Da sich ihr Weitblick und ihre Führungsqualitäten schon lange gezeigt hatten, hatte Victor sich dazu entschlossen, sie bei ihrem Aufstieg zu unterstützen. Der Ukrainer war stets ihre rechte Hand, engster Vertrauter und mitunter auch Stellvertreter.

Während Bianca ihre Stellung festigte, wurde Victor für sie der Beseitiger unangenehmer Probleme. Seine Erfahrungen aus dem Militär boten ihm hervorragende Voraussetzungen für seine künftige Stellung als Auftragskiller und er bewährte sich dabei immer und immer wieder. Der Ukrainer war erbarmungslos, zielstrebig und tödlich, dass er alsbald den Spitznamen Czernobog zugeschrieben bekam.

Mit der Zeit erhielt Bianca Informationen über eine chemische Technologie, welche die Grenzen des menschlich Möglichen sprengen sollte. Von ihrer bisherigen Stellung enttäuscht, wirkte diese doch als Sackgasse, befasste die Französin sich mehr und mehr mit dieser Technik, bis sie im Geheimen eine eigene Forschungseinrichtung aufstellte, welche sich damit beschäftigen sollte im Endeffekt übermenschliche Agenten bzw. Soldaten zu produzieren. Auch hierbei unterstützte Victor sie ausgiebig, sorgte dafür, dass sie ihre Forschung weitertreiben konnte, wobei er zeitgleich all jene ausschaltete, welche in Gefahr liefen, dieses Geheimnis aufzudecken.

Trotz seiner perfektionistischen Arbeit war Victor allerdings nicht unfehlbar und so kam es, dass er bei einem seiner Aufträge tödlich verwundet wurde. Bianca konnte sich zu diesem Zeitpunkt nur entscheiden, ob sie ihren langjährigen Freund sterben lassen wollte, oder ob sie einen verzweifelten Versuch wagte. Da Aufgeben allerdings nicht in ihrer Natur lag, wurde Victor das erste, menschliche Versuchsobjekt ihrer Forschung und dabei war sie tatsächlich sogar teilweise erfolgreich. Nicht nur, dass Victor eine Verletzung überlebte, die ihn definitiv hätte töten sollen, darüber hinaus waren sowohl seine Körperkraft, seine Reflexe und sein Durchhaltevermögen übermenschlich gestärkt. Leider musste der Ukrainer allerdings auch Einbußen in Kauf nehmen. So war sein Körper von diesem Moment nicht mehr dazu in der Lage, eigene Blutkörper zu produzieren. Je nach körperlicher Anstrengung war es von diesem Zeitpunkt her also notwendig, dass Victor sich regelmäßig einem Prozess unterziehen musste, welcher seinen gesamten Bluthaushalt austauscht. Allerdings war er abgesehen davon nur zu einer noch mächtigeren und tödlicheren Waffe herangewachsen.
Zitieren


[-]
Schnellantwort
Nachricht
Gib hier deine Antwort zum Beitrag ein.

 
Bestätigung
Bitte klicke auf das Kontrollkästchen, das du unten siehst. Dies ist nötig, um automatisierte Spambots zu stoppen.
 

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste